täglich von 8 bis 20 Uhr

Telefon: 0351 / 849 59 17

Großenhainer Straße 101
01127 Dresden

Wir



Gedanken zu unserer therapeutischen Arbeit
                                                                 „Heute habe ich mich selbst besiegt
                                                                  und dabei nicht verloren.“
                                                                 
Christiane Allert Wybranietz

Während unserer bisherigen therapeutischen Tätigkeit haben wir viele Menschen mit chronischen und akuten Schmerzen begleitet, die die Erfahrung machen mussten, sich selbst nicht mehr helfen zu können. Wir haben dabei viel von ihnen gelernt. Und immer wieder konnten wir ihre und auch unsere Grenzen sehen.
Wir glauben, um Menschen mit Schmerzen begleiten zu können, braucht es eine ganz bestimmte Form der Zuneigung. Diese Zuneigung drückt sich nicht in einem Dauerlächeln aus. Auch will sie nicht unterstreichen „ich bin gut zu dir“. Vielmehr zeigt sie sich im konzentrierten Zuhören, Fragen stellen, sortieren und umsetzen helfen, ohne jedoch in eine vorgegebene Richtung zu drängen. Sie kann uns (wieder) spüren lassen, wie wir eigentlich „ticken“, welche inneren Bilder, Gewohnheiten, Wünsche und Widerstände uns ausmachen.
Und sie kann uns an Grenzen stoßen lassen, die scheinbar nur schwer oder gar nicht zu überwinden sind.
Aber wenn diese Überwindung gelingt, wird die unmittelbare Verbundenheit von Körper und Geist nicht mehr in Frage gestellt werden. Dann wird es möglich sein, sich selbst zu besiegen, ohne dabei zu verlieren.

Therapeutinnen und Therapeuten
Cindy Wöhler
Franka Tiebe
Claudia Brandt
Schirin Zscharnack
Robert Winde
Jan Brune

Mitarbeiterin . Organisation und Planung
Silke Rennau

Ansprechpartnerin für Hinweise und Fragen zur 101
Schirin Zscharnack


Wenn Sie nähere Informationen zu unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern wünschen, klicken Sie bitte auf den jeweiligen Namen in der linken Navigationsleiste.