täglich von 8 bis 20 Uhr

Telefon: 0351 / 849 59 17

Großenhainer Straße 101
01127 Dresden


Wichtige Informationen für unsere Patienten und Kursteilnehmer

Laut Mitteilung der Sächsischen Staatskanzlei vom 07.04.21 gilt die Testpflicht nicht für medizinisch notwendige Behandlungen. Dazu wird es in Kürze eine Änderung der Coronaschutzverordnung vom 31.03.21 geben.
Es werden somit alle medizinisch notwendigen Behandlungen unter den bereits bekannten Gegebenheiten und Bedingungen stattfinden.
Die Angebote der yogaschule 101 werden weiterhin von der physiotherapie 101 übernommen und in Folge dessen nach wie vor ausschließlich therapeutisch ausgerichtet sein.

Jede Änderung dazu werden wir über diese Seite bekannt geben.


Ausnahmen
Überdurchschnittlich gefährdeten Patienten wird ein Aufschub der Behandlung empfohlen.
Als überdurchschnittlich gefährdet gelten Menschen
- mit chronisch aktiven Lungenerkrankungen, wie COPD und schweres Asthma
- die ein hohes Alter erreicht haben und
- bei denen das Immunsystem medikamentös unterdrückt wird.
In der Regel sind die Patienten über die Wirkung dieser sogenannten Immunsuppressiva (wie Kortison, Prednisolon, Methotrexat, Ciclosporin, Biologika) informiert.

Menschen,
- die mit SARS-CoV-2 infiziert sind
- die unsicher sind, ob sie infiziert wurden und
- die an (grippeähnlichen) Symptomen, wie Fieber, Durchfall, Husten und Atemnot bzw. an neu
   aufgetretenen Störungen des Gehörs, Geschmacks oder Geruchs leiden,
können wir derzeitig nicht behandeln.


Zeitlich befristete Regelungen
Für den Besuch einer physiotherapeutischen Praxis gelten die von der Berufsgenossenschaft angeordneten, zeitlich befristeten Regelungen zum Infektionsschutz vor SARS-CoV-2:

1. Innerhalb der Praxis ist ein Mindestabstand von 1,5 m einzuhalten.

2. Das Tragen einer FFP2- oder OP-Maske ist geboten. Ausgenommen sind die konkreten Behandlungsräume, sollte dies die Therapie erfordern.

Ausnahmen:
Menschen mit Behinderung und solche mit gesundheitlichen Einschränkungen können, sofern sie nicht dazu in der Lage sind, auf das Tragen der Mund-Nasenbedeckung verzichten.
Es ist zulässig, im Kontakt mit hörgeschädigten Menschen, die auf das Lesen von Lippenbewegungen angewiesen sind, zeitweilig auf die Mund-Nasenbedeckung zu verzichten.

3. Vor dem Eintritt in die Praxis bitten wir um ein gründliches Händewaschen, Händedesinfizieren.

4. Für die Anwendungen sind ausreichend große Laken/Tücher mitzubringen, welche bis zur nächsten Anwendung jedoch derzeit nicht in der Praxis aufbewahrt werden können.

5. Das Verweilen im Warteraum bzw. Therapiebereich vor und nach der Therapie bitten wir auf ein Minimum zu beschränken.

6. Auf die Husten-Nies-Etikette ist zu achten.


Ein anderer Blickwinkel
Für Empfehlungen, wie es aus unserer Sicht gelingen kann, den Blick für ein gesundes und (selbst)kritisches Leben zu weiten, klicken Sie bitte HIER.