täglich von 8 bis 20 Uhr

Telefon: 0351 / 849 59 17

Großenhainer Straße 101
01127 Dresden

Wichtige Informationen für unsere Patienten und Kursteilnehmer
Stand: 25.03.2020 , 20:30 Uhr

Änderungen erfolgen entsprechend medizinischer Erfordernisse und behördlicher Vorgaben

Für unsere Einrichtung gelten die Vorgaben des Gesundheitsamtes Dresden, auf dessen Corona-Informationsseite wir ausdrücklich hinweisen möchten. Darüber hinaus empfehlen wir, die tagesaktuellen Meldungen der Stadt Dresden zu lesen.
Die Landeshauptstadt Dresden erlässt ab 22.03.2020, 0:00 Uhr eine bis zum 05.04.2020, 24:00 Uhr gültige Allgemeinverfügung.
Demnach werden
1. dringend notwenige Therapien* weiterhin durchgeführt
2. alle Kurse bis einschließlich 04.04.2020 ausgesetzt. Alternative Möglichkeiten** lesen Sie bitte nachfolgend.
Bitte informieren Sie uns umgehend, wenn Sie Ihre bereits vereinbarten Behandlungen für NICHT dringend erforderlich halten.

Nachfolgende Informationen sind in Absprache mit dem Gesundheitsamt Dresden und einem konsultierten Facharzt für Innere Medizin entstanden.



JA oder NEIN zur Therapie in der 101?*
Zu den Zeiten erhöhter Unsicherheit und Erkrankungen gehören die Schwierigkeiten, angemessen zu entscheiden und zu handeln. Es gilt Verantwortungsbereiche abzustecken und verständliche Haltungen zu erarbeiten, auch wenn sie nicht immer das Einverständnis aller finden. Wir haben uns bis auf unten aufgeführte Ausnahmen weitestgehend für den Erhalt der geteilten Verantwortung entschieden. Das heißt: Menschen, die unsere therapeutische Begleitung trotz der Coronawelle - oder gerade deshalb - als medizinisch dringend notwenig erachten, möchten wir auch weiterhin unterstützen. Dabei geht es derzeit vor allem darum, schmerzärmer, ruhiger und sortierter den überdurchschnittlich hohen Herausforderungen gerecht zu werden.
Und auch für den Umgang mit dem Coronavirus gilt: Wie bei jeder Erkrankung ist es für die Abwehr und die Genesung von entscheidender Bedeutung, den körperlichen und geistigen Nährboden zu betrachten und zu stabilisieren, auf den der gesundheitsstörende Reiz trifft.
Alle auf die Gesundheit ausgerichteten Impulse haben das Potential, die körperlichen und psychomentalen Grundspannungen zu senken, das Immunsystem zu stärken und die Selbstheilungskräfte zu aktivieren.

Über die vom Arzt verordneten Therapien hinaus, bieten wir in diesem Sinne für Menschen, die „den Kopf unter dem Arm tragen“ und ihre Behandlung für dringend erforderlich halten, aber aufgrund der derzeitigen Gegebenheiten keine Heilmittelverordnung erhalten, Therapien zu folgenden Preisen an:
25 min Einzeltherapie: EUR 22,50
50 min Einzeltherapie: EUR 45,00

Menschen, die aufgrund der Kursaussetzungen eine medizinisch dringende, yogatherapeutische Begleitung benötigen**, können folgenden Angebote in Anspruch nehmen:
25 min Yoga-Einzeltherapie: EUR 22,50
50 min Yoga-Einzeltherapie: EUR 45,00
Die Kosten dafür können mit bereits gezahlten Kursgeldern verrechnet werden.

Wir bitten um Verständnis, dass Menschen, die in den sogenannten systemkritischen Berufen arbeiten, bevorzugt Termine erhalten.
Bitte achten Sie jedoch unbedingt auf die unten aufgeführten Ausnahmen.


Ein anderer Blickwinkel
Für weitere Empfehlungen, wie es zu Hause und/oder in therapeutischer Begleitung gelingen kann, den Blick für ein gesundes und (selbst)kritisches Leben zu weiten, klicken Sie bitte HIER.


Räumliche Bedingungen und weitere Gegebenheiten
Wir haben uns ab dem 22.03.2020 so organisiert, dass jeweils ein Therapeut mit seinem Patienten in den Praxisräumlichkeiten zu Gange ist, und ein Therapeut mit seinem Patienten den 180 qm großen Yogaraum für die Therapie nutzt. Dadurch besteht ein hohes Maß an Bewegungsfreiheit und mit ausreichend Abstand kann geübt sowie Wichtiges besprochen werden.
Im Wartebereich stehen nur noch 2 Stühle im Abstand von 3 m. Im Bereich zwischen der Praxis und dem Yogaraum steht eine Bank zur Verfügung.
Wir bitten Sie, Ihre Zeit vor und nach den Therapien auf ein Minimum zu beschränken.
Die Terminvereinbarungen bitten wir kurz zu halten. Längere Terminabsprachen ermöglichen wir gern telefonisch.


Zum besseren Verständnis und zur erleichterten Entscheidungsfindung
sei nachfolgend der allgemeine Verlauf einer Coronvirusinfektion in Kürze beschrieben:
Nach dem Kontakt mit einem Virusinfizierten besteht eine relativ lange Zeit von 3 Tagen, bis es zur effektiven Vermehrung und Nachweisbarkeit der Viren kommt. Vom 3.-7. Tag besteht die höchste Virenlast und somit die höchste Ansteckungsgefahr. Vom 7.-8. Tag sind die typischen Symptome zu erwarten. Bei 10 % passiert nichts. 80 % entwickeln milde Symptome. Nach dieser Zeit wird die Virenlast stündlich geringer. Eine erneute Ansteckungsgefahr liegt unter 1 %. Lediglich 10 % leiden an klinisch handfesten Symptomen.



Verhalten bei Kontakt zu Coronavirus positiv Getesteten und deren Kontaktpersonen
Klar und vorgegeben ist das Verhalten für Kontaktpersonen mit Coronavirus positiv getesteten Personen. Hier ist eine 14 tägige häusliche Quarantäne vorgeschrieben.
Schwieriger und nicht vorgegeben ist jedoch das Verhalten für Personen, die keinen direkten Kontakt mit einem Coronavirus positiv Getesteten, aber Kontakt zu dessen Kontaktperson hatten. Diesen Personen ist eine freiwillige Quarantäne für die ersten 8 Tage nach Kontakt anzuraten, auch wenn die Kontaktperson symptomfrei bleibt.



Ausnahmen
Nachfolgende Gegebenheiten bedeuten jedoch zwingend einen Aufschub der Weiterbehandlung
Die Behandlungen von überdurchschnittlich gefährdeten Patienten werden nach heutigem Stand drei Wochen ausgesetzt. Überdurchschnittlich gefährdet sind Menschen
- mit handfesten Lungenerkrankungen
- mit Multipler Skoliose
- die zusätzlich zu chronischen Grunderkrankungen ein hohes Alter erreicht haben
- die ein bereits geschwächtes Immunsystem haben
- bei denen das Immunsystem medikamentös unterdrückt wird.
  In der Regel sind die Patienten über die Wirkung dieser sogenannten Immunsuppressiva (wie Kortison, Prednisolon, Methotrexat, Ciclosporin) informiert.

Auch Menschen, die sich stark (!) verunsichert fühlen, raten wir von einer derzeitigen Behandlung bzw. einem derzeitigen Kursbesuch ab.
Darüber hinaus können wir Menschen, die
- sich in den letzten 14 Tagen in einem der Risikogebiete im Ausland oder in einem besonders betroffenen Gebiet im Inland aufhielten
- die jünger als 16 Jahre sind
- die unsicher sind, ob sie infiziert wurden
- die an grippeähnlichen Symptomen (Husten, Fieber, Schnupfen, Niesen) leiden
derzeitig nicht behandeln bzw. in einem Yogakurs begleiten.

Auch wenn es schwer zu organisieren ist: Bitte sehen Sie derzeit unbedingt davon ab, sich von Ihren Kindern zur Therapie begleiten zu lassen.

Bitten wenden Sie sich bei Terminverschiebungen oder Unsicherheiten telefonisch, per E-Mail oder über unser KONTAKTFORMULAR an uns.